Was ist Naturwein?

Headerbild Nix drin

Nothing added - nothing taken away

 

“Naturwein? Find‘ ich klasse. Gibt’s auch günstig bei Lidl!”

Das ist ein Irrtum. Denn was wir bei Discountern bekommen ist bestenfalls Biowein*. Und: Naturwein gibt es nicht zum Niedrigpreis. Dieser Verwechslung begegnen wir häufig. Vielen ist Naturwein kein Begriff. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine klare Definition dazu gibt. Es besteht also Klärungsbedarf und wir löschen gerne den Wissensdurst.

Naturwein in unserem Sinne ist ein Wein, der so natürlich wie nur möglich ist – dem also nichts hinzugefügt und nichts entnommen wurde. Jedem Wein dürfen nach EU-Recht Dutzende Zusatzstoffe zugefügt werden, ohne dass sie irgendwo deklariert werden müssen. Das ist aber gar nicht nötig. Naturwein wird ohne die Verwendung von Zuchthefen, Zucker, Holzspäne und ähnlichem hergestellt. Er wird weder gefiltert noch geschwefelt. Minimal intervention! Und genau diese Einfachheit macht es der Winzerkunst besonders schwer. Wer einen qualitativ guten Naturwein hervorbringen möchte, benötigt viel Sorgfalt und tiefes Wissen über chemische Vorgänge. Und: jede Menge Mut und Experimentierfreude. Denn „minimal intervention“ oder „nichts hinzu, nichts heraus“ heißt eben nicht: nichts tun. Es bedeutet vielmehr, alles dafür zu geben, dass sich ein Wein auf natürliche Weise entfalten kann.

 

 

Das braucht viel Feingespür für den richtigen Zeitpunkt der Ernte, eine saubere Lese per Hand, die perfekte Maischestandzeit, optimale Reifung und eine gekonnte „Vermählung“ der Weine für spannende Cuvées. Wir ziehen den Hut vor dieser besonderen Form der Winzerkunst und all jenen, die mit viel Herzblut, Handarbeit und Fingerspitzengefühl diese wunderbaren Weine erzeugen. Deshalb schauen wir hier diesen Menschen über die Schulter, in ihre Weinberge und Keller, lesen ihre Portraits und hören ihre Geschichten.

*Liste der Öko-Kontrollnummern unserer Winzer*innen